Archiv der Kategorie: Steht auf für den Weltfrieden

Dies & Das vom 15st März 2018.

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle, was gilt da?
Frage 1: Muß sich ein uniformierter Polizist ausweisen?
Antwort: Muß er nicht.

Frage 2: Muß man einem Drogenschnelltest zustimmen?
Antwort: Muß man nicht.

Frage 3: Darf man lügen?
Antwort: Ja, man darf lügen.

Frage 4: Muß der Beamte den Grund der Kontrolle nennen?
Antwort: Nein, muß er nicht.

Frage 5: Muß man einen Personalausweis vorzeigen?
Antwort: Nein, muß man nicht und man muß ihn auch nicht mit sich führen.

Quelle: (zu finden ab Minute 18)
“Meister des Alltags vom 9. März 2018“
http://www.ardmediathek.de/tv/Meister-des-Alltags/Die-Sendung-vom-9-M%C3%A4rz/Das-Erste/Video?bcastId=38365194&documentId=50699102

Meine Meinung
Die Frage, die hier fehlt, ist: Muß man einen Personalausweis besitzen?
Die Antwort, die hier fehlt, ist: Nein, muß man nicht!

Beweis: Mein Mann ist über 50 und hat sich in seinem ganzen Leben noch nie einen Personalausweis geholt!
Das passiert bei uns in Deutschland durch die Unwissenheit der Eltern und Lehrer!
Wenn Klassenfahrten anstehen holen sich alle einen Reisepaß und auch gleich noch einen Personalausweis dazu, obwohl man den gar nicht besitzen muß, es reichen auch Sammelausweise oder Kinderausweise!
Aber weil es alle tun, macht man es im sogenannten „Herdentrieb“ einfach nach,
ohne zu denken!
Falsch ist auch, wenn sogenannte Behörden oder Firmen, wie zum Beispiel die Rentenversicherung einen Personalausweis fordern und eine Zahlung von Leistungen davon abhängig machen. Nein, das dürfen sie nicht!
Auch private Firmen dürfen das nicht!
Da es keine Pflicht ist, ist es vielleicht sogar eine versuchte Nötigung, also eine Straftat, wenn solche Leute behaupten, man muß einen vorzeigen?
Zum Beispiel: Ich verstehe den Essener Tafel-Chef, wenn er konsequent bleibt, um wieder für Ruhe und Ordnung bei seiner ehrenamtlichen (ohne Staat und Lohn) Ausgabe bleibt.
Aber daß jeder Deutsche jetzt einen Personalausweis vorzeigen muß, stellt im Prinzip eine Nötigung dar und wurde erst später durch gegen Vorlage eines deutschen Passes abgemildert.
Aber auch einen deutschen Paß muß ich nicht vorlegen!
Ein amtlicher Ausweis ist zum Beispiel auch eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch, die von einem Standesamt gesiegelt wurde.
Warum werden wir aber mit dem Personalausweis als deutsches Volk so verarscht?
Weil zuerst mit dem Personalausweis nur vermutet wird (halber Adler auf dem Perso),
daß man ein „NAZI“ mit besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit ist.
Acht Jahre hat man dann Zeit, den Besitz von die deutsche Staatsangehörigkeit (also den Perso) wieder los zu werden. Tut man in der Zeit nichts, wird man automatisch „Vollwertiger NAZI“ (also mit vollem Adler auf dem Perso). Dann hat man als Mitglied die sogenannte „Arschkarte“ und mit der darf man in Zukunft dann für alles zahlen, was es in Deutschland, in der EU und in der Welt so alles zu bezahlen gibt. Ist das nicht sauschlau ausgeheckt, gemäß Artikel 24 HLKO?

„Nachtgedanken einer Bürgerin“
http://vera-lengsfeld.de/2018/03/14/nachtgedanken-einer-buergerin/#more-2504

„Giftgas in Salisbury   London braucht keine Beweise“
https://de.sputniknews.com/kommentare/20180315319934284-skripal-salisbury-wimmer-kommentar/

Art. 24 [Kriegslisten; Nachrichtenverschaffung]
Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gelände zu verschaffen, sind erlaubt.
http://www.deutsches-reich-heute.de/html/index2.php?http://www.deutsches-reich-heute.de/html/gesetze/hlko.htm

„Ostdeutscher KGB Agent   Vom falschen zum echten Amerikaner   Buchpremiere“
https://de.sputniknews.com/politik/20180314319922224-kgb-agent-interview/

„Ein Dreijähriger reagierte auf Hilferuf der Nachbarin   Das rettete ihr das Leben“
https://www.epochtimes.de/genial/geschichten/ein-dreijaehriger-reagierte-auf-den-hilferuf-der-nachbarin-a2374527.html
danke   danke   danke

„Globaler Wandel: „Der Hauptfehler der Europäer bestand darin, dass…““
https://de.sputniknews.com/politik/20180315319938788-europa-usa-hegemonie/

„Dreyer verspricht Kandel Unterstützung im „Kampf gegen Rechts““
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/dreyer-verspricht-kandel-unterstuetzung-im-kampf-gegen-rechts/

„„Glauben Sie wirklich  dass die größte Gefahr für dieses Land von Rechts kommt Hamburger Demonstrant fragt?““
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamburger-demonstrant-fragt-glauben-sie-wirklich-dass-die-groesste-gefahr-fuer-dieses-land-von-rechts-kommt-a2373860.html

„Smartphone – die Spione immer dabei haben“
https://newstopaktuell.wordpress.com/2018/03/

„„Ich schwöre  dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen werde Merkel legt Amtseid ab““
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-legt-amtseid-ab-ich-schwoere-dass-ich-meine-kraft-dem-wohle-des-deutschen-volkes-widmen-werde-a2373837.html

„Merkel Angreifer soll „Allahu akbar“ gerufen haben“
http://staseve.eu/?p=47486

„Hier legt Angela Merkel ihren Amtseid ab Bußgeld gegen AfD Abgeordneten“
https://www.youtube.com/watch?v=iuFlCdDs   218

„Kanzlerin Merkel ordnet „Bundesministerium des Innern  für Bau und Heimat“ an“
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kanzlerin-merkel-ordnet-bundesministerium-des-innern-fuer-bau-und-heimat-an-a2375528.html

„Estnischer Ex Geheimdienstgeneral    Skripal von Dilettanten vergiftet“
https://de.sputniknews.com/panorama/20180315319942567-estnischer-general-Skripal-anschlag/

„Weidel warnt vor „komplettem Kollaps Deutschlands“ und – Verfassungsschutz soll sich Union und SPD anschauen“
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/weidel-warnt-vor-kompletten-kollaps-deutschlands-und-verfassungsschutz-soll-sich-union-und-spd-anschauen-a2375126.html

„Krankenhäuser in den USA   Luxusgut Morphium“
http://www.zeit.de/wirtschaft/2018-03/krankenhaeuser-usa-gesundheitssystem-medikamente-preiskampf

„Schändliche Vertuschung   Wie London mit Skripal Skandal von Kinderschändern ablenkt“
https://de.sputniknews.com/politik/20180314319926088-vergiftung-skripal-innenpolitik-probleme/

„Heuchelei in Hollywood   Warum die Traumfabrik der Film Legende Richard Gere keine Rollen mehr gibt“
https://www.epochtimes.de/politik/welt/heuchelei-in-hollywood-warum-die-traumfabrik-film-legende-richard-gere-keine-rollen-mehr-gibt-a2373856.html

„Letzte deutsche Reichsgoldmünze! – Bares für Rares vom 14.03.18 | ZDF“
https://www.youtube.com/watch?v=iIZ3nLO1   mzI

„Tafel Vorstand in Fulda widerspricht    „Keine Essener Verhältnisse““
https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2018/tafel-vorstand-in-fulda-widerspricht-keine-essener-verhaeltnisse/

„SPD unter Schock   Ganze Gruppen von Migranten sind tatsächlich „deutschenfeindlich““
http://staseve.eu/?p=47149

„UN Sicherheitsrat   Großbritannien blockiert Russlands Erklärung zum Fall Skripal“
https://de.sputniknews.com/politik/20180315319928305-russland-grossbritannien-un-sicherheitsrat-skripal-erklaerung/

„Die Ministerpräsidenten von Slowenien und der Slowakei traten zurück“
https://www.epochtimes.de/politik/europa/die-ministerpraesidenten-von-slowenien-und-der-slowakei-traten-zurueck-a2375532.html

„Peruanische Mumien könnten Alien Ursprung haben     Russischer Forscher   VIDEO“
https://de.sputniknews.com/panorama/20180314319927172-archeologie-peru-mumien-aliens/

„Körperpflegeprodukte = Giftcocktails“
https://newstopaktuell.wordpress.com/2018/03/

„Erst Fluorid   jetzt Lithium    das bald zu Ihrem Leitungswasser hinzugefügt wird“
http://staseve.eu/?p=47509

„AfD beantragt Überprüfung der Grenzwerte von Stickoxid“
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/afd-beantragt-ueberpruefung-der-grenzwerte-von-stickoxid-a2375503.html

„USA blockieren russisch chinesischen UN Erklärungsentwurf zu Korea Fortschritten“
https://de.sputniknews.com/politik/20180315319928568-usa-blockieren-un-sicherheitsrat-entwurf-korea-russland-china/

„Russland bestreitet Entwicklung von Nervengift Nowitschok“
https://www.epochtimes.de/politik/europa/russland-bestreitet-entwicklung-von-nervengift-nowitschok-a2375463.html

„Keine Hinweise auf Trump Russland Absprachen     Massive Berichterstattung über falsche Behauptungen     Ausschuss“
https://www.epochtimes.de/politik/welt/ausschuss-keine-hinweise-auf-trump-russland-absprachen-massive-berichterstattung-ueber-falsche-behauptungen-a2372622.html

„Flüchtlinge aus Ost Ghuta wissen nichts von „Chlorgas-Einsatz““
https://de.sputniknews.com/politik/20180315319939301-ost-ghuta-zivilisten-chemiewaffen-chlor/

„Die Ministerpräsidenten von Slowenien und der Slowakei traten zurück“
https://www.epochtimes.de/politik/europa/die-ministerpraesidenten-von-slowenien-und-der-slowakei-traten-zurueck-a2375532.html

„Neubrandenburg   Arabische Clanmitglieder greifen Polizeipräsidium an“
http://staseve.eu/?p=47254

„„Ungarn verhängt harte Strafe gegen syrischen Migranten     Terrorakt““
https://www.epochtimes.de/politik/europa/terrorakt-ungarn-verhaengt-harte-strafe-gegen-syrischen-migranten-a2374626.html

„„Lafontaine antwortet Bild Zeitung     USA bomben in aller Welt Kinder tot““
https://de.sputniknews.com/politik/20180314319922904-lafontaine-antwortet-bild/

„Australien will Visavergabe für weiße Südafrikaner erleichtern“
https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/australien-will-visavergabe-fuer-weisse-suedafrikaner-erleichtern/

„Roskosmos trennt sich von den USA“
https://de.sputniknews.com/politik/20180315319929740-roskosmos-russland-usa-iss-abkoppelung/

„Rex Tillerson   Russlands Isolation nützt niemandem“
http://staseve.eu/?p=47385

„Putin kündigt Marsmission an“
https://de.sputniknews.com/panorama/20180315319929999-russland-mars-mission-2019/

„Russlands Generalstab warnt USA     Bei Angriff auf Damaskus wird zurückgeschossen“
http://staseve.eu/?p=47465

„Erde unter Attacke von drei Magnetstürmen   Forscher“
https://de.sputniknews.com/panorama/20180315319934127-planeten-erde-sonne-magnetsturm/

„Russland bestreitet Entwicklung von Nervengift Nowitschok“
https://www.epochtimes.de/politik/europa/russland-bestreitet-entwicklung-von-nervengift-nowitschok-a2375463.html

„Bewiesen  Deutschland ist die Naziseuche nie losgeworden“
https://www.youtube.com/watch?v=irvHsRYT   L6w

„Globaler Wandel: „Der Hauptfehler der Europäer bestand darin, dass…““
https://de.sputniknews.com/politik/20180315319938788-europa-usa-hegemonie/

„Tatsachen die man wissen sollte   Verflechtungen von Politik und Medien: hier Strobl-Schäuble-Clan“
http://staseve.eu/?p=16483#comment-102246
(Bereits vom 3. Juli 2016.)

 

 

Werbeanzeigen

Einladung zur Podiumsdiskussion zu 70 Jahren Potsdamer Konferenz, am 31. August 2015, um 18 Uhr, in die Orangerie im Neuen Garten, Pressemitteilung Nr. 473 vom 19.08.2015

Freunde, Preußen, Kameraden!!!!!!! Für einen Friedensvertrag!!!!!!!
Wann, wenn nicht jetzt, sollten sich Vertreter aus allen aufgewachten Gruppen hier anmelden und an der öffentlichen Podiumsdiskussion teilnehmen.
Es ist die Gelegenheit einen Friedensvertrag mit dem Deutschen Volk, mit dem deutschen Volk, mit den deutschen Völkern und Stämmen einzufordern. Dazu sammelt Unterschriften, faxt hin und schickt E-post dorthin. Nehmt selbst teil, meldet Euch an, Nehmt die unterschriebenen Friedensbotschaften Eurer Freunde, Preußen und Kameraden mit und übergebt sie dort, denn nicht alle können teilnehmen!!!!!!!
250.000 Menschen wollen einen Friedensvertrag und melden sich hiermit!!!!!!!
Im Vorfeld sollten alle Gruppen versuchen, sehr viele unterschriebene Friedensbotschaften an die Welt noch rechtzeitig einzusammeln und dort abzugeben.
Es wurde in einer früheren MAZ -Mitteilung davon gesprochen, daß auch alliierte Botschafter teilnehmen werden.
Faßt diese Gelegenheit am Schopf und gebt diese Info an alle Eure Freunde, Preußen und Kameraden, sowie alle Medien weiter!!!!!!!
Liebe Grüße B ä r b e l.

Hier unten die nötigen Infos dazu:

Anläßlich des 70. Jahrestages der Potsdamer Konferenz laden die Landeshauptstadt Potsdam und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am 31. August 2015, um 18 Uhr in die Orangerie im Neuen Garten zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion über die aktuelle Bedeutung der Potsdamer Konferenz ein.

Potsdamer Konferenz 70.Jahrestag
Potsdam bewegt: Podiumsdiskussion zu 70 Jahren Potsdamer Konferenz https://www.potsdam.de/content/473-potsdam-bewegt-podiumsdiskussion-zu-70-jahren-potsdamer-konferenz

Pressemitteilung Nr. 473 vom 19.08.2015

Einladung
https://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/potsdamerabk.pdf

Anläßlich des 70. Jahrestages der Potsdamer Konferenz laden die Landeshauptstadt Potsdam und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am 31. August 2015, um 18 Uhr in die Orangerie im Neuen Garten zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion über die aktuelle Bedeutung der Potsdamer Konferenz ein.

Am 2. August 1945 endete die Dreimächtekonferenz, besser bekannt als die „Potsdamer Konferenz“.
Die Regierungschefs der USA, der Sowjetunion und Großbritanniens hatten vom 17. Juli bis 2. August 1945 im Schloss Cecilienhof über die Neuordnung der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg
verhandelt.
Zusammen mit den Konferenzen in Teheran und Jalta stellt diese Zusammenkunft der „Großen Drei“ ein herausragendes Ereignis der Weltgeschichte dar.
Die Konferenz markierte das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa und wies zugleich in den Kalten Krieg…….

Potsdamer Konferenz 1945
Anlässlich des 70. Jahrestages der Potsdamer Konferenz laden die Landeshauptstadt Potsdam und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am 31. August 2015, um 18 Uhr in die Orangerie im Neuen Garten ein. Oberbürgermeister Jann Jakobs und Bundesjustizminister Heiko Maas nehmen gemeinsam mit diplomatischen Vertretern der drei alliierten Siegermächte Vereinigte Staaten, Großbritannien und Russland (damals Sowjetunion) an der Podiumsdiskussion im Palmensaal der Orangerie zur aktuellen Bedeutung der Potsdam Konferenz teil. Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor der Stiftung preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, wird die Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen.
Die Konferenz mit der Verabschiedung des „Potsdamer Abkommens“ durch Harry Truman (USA), Winston Churchill (Großbritannien) und Joseph Stalin (Sowjetunion) am 2. August 1945 jährt sich dies Jahr zum 70. Mal. Oberbürgermeister Jann Jakobs: „Neben dem Tag von Potsdam wird kein weiteres historisches Ereignis so intensiv mit der Landeshauptstadt verbunden. Deswegen bin ich froh, dass wir über die Auswirkungen der Potsdamer Konferenz, die noch heute spürbar sind, am 31. August 2015 intensiv diskutieren können. Auch der Mediengipfel M100 Sanssouci Colloquium im September 2015 steht ganz im Zeichen des Potsdamer Abkommens und seiner Folgen für Europa.“
Umrahmt wird die Veranstaltung mit Musik von der Kammerakademie Potsdam und Führungen durch den Neuen Garten und Schloss Cecilienhof sowie einer historischen Ausstellung zur Geschichte der Konferenz und des Schlosses.
Nach dem Sieg über Hitlerdeutschland erörterten die alliierten Siegermächte auf der Dreimächtekonferenz in Potsdam die politische und geografische Neuordnung Deutschlands,
die Entmilitarisierung, die von Deutschland zu entrichtenden Reparationszahlungen und der Umgang mit deutschen Kriegsverbrechenden. Zusammen mit den Konferenzen in Teheran und Jalta stellen diese Zusammenkünfte der Alliierten während des zweiten Weltkrieges die „Großen Drei“ herausragenden Ereignissen der Weltgeschichte dar. Die Konferenz markierte das Ende des zweiten Weltkrieges in Europa, den amerikanischen Befehl zum erstmaligen Einsatz von Nuklearwaffen gegen das Kaiserreich Japan und wies zugleich auf den Beginn des Kalten Krieg. Dieses Abkommen gilt bis heute als der Grundstein der neuzeitlichen europäischen Ordnung, die schlussendlich zur Gründung der Europäischen Union führte.
Viele der Fragen die sich nach dem Ende des zweites Weltkrieges und der Bewältigung seiner Folgen stellten, sind bis heute wieder runter völlig veränderten Rahmenbedingungen auf der politischen Agenda. Wie soll das Haus Europa aussehen und wie sieht Deutschland seine Rolle darin? Welche Bedeutung hat die wohlmögliche Wiederkehr eines Szenarios „Kalter Krieg“ für die weitere Entwicklung von Europa? Diese und weitere Fragen werden auf in der Podiumsdiskussion anlässlich des 70. Jahrestages der Potsdamer Konferenz diskutiert.
Wenige Tage nach der Veranstaltung wird am 17. September 2015 in Potsdam das internationale Medientreffen „M100 Sanssouci Colloquium“ stattfinden, bei den rund einhundert international führenden Meinungs- und Medienmachenden debattieren werden. Die diesjährige Konferenz wird von dem ehemaligen Bundesaußenminister und -vizekanzler a.D. Hans-Dietrich Genscher eröffnet. Seine Eröffnungsrede wird sich mit der Frage „Potsdam 1975 bis 70 Jahre danach: Chancen – genutzt oder vertan?“ beschäftigen. Diese Frage greift das aktuelle M100-Thema auf, welches vor dem Hintergrund des 70. Jahrestages des Potsdamer Abkommens die Auswirkungen der damaligen Beschlüsse und die aktuelle Situation in Europa thematisiert.
Adresse:
Orangerie im Neuen Garten
Am Neuen Garten
14467 Potsdam
Deutschland
Downloads
• Einladung 70 Jahre Potsdamer Konferenz
Einladung 70 Jahre Potsdamer Konferenz (PDF; 6,28 MB)

—————————————————————————————————————-

Diese Nachricht erreichte mich eben:
„ZITAT: „Der Amerikaner und seine Verbündeten stehen stellenweise nur noch 6
Kilometer mit tausenden von schweren Panzern vor unserer russischen Grenze
von den baltischen Staaten über Polen bis runter zur Ukraine – Krim.
René,glaube mir! Wir stehen vor einer gigantischen Katastrophe ! Dem III Weltkrieg der
jede Minute hereinbrechen kann. Wenn ihr Westeuropäer jetzt nicht handelt,
dann wird es unser gemeinsamer Untergang sein“!
In den westeuropäischen Ländern ist ein „Maidan“ nicht zu machen. Aber durch
das gewaltsame Fluten mit Asylsuchenden kann man auch schnell und gezielt
die Infrastruktur eines ganzen Kontinents zum Zusammenbruch bringen. Dabei ist
Verlaß auf die aufgeregten Gutmenschen, die jeden als bösen Nazi
niederplärren, der vernünftigerweise davor warnt, daß hier in kürzester Zeit der
blanke Horror ausbrechen wird.“
Zitat Ende“

Honigmann – Nachrichten vom 27. August 2015 – Nr. 668
https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/08/27/honigmann-nachrichten-vom-27-august-2015-nr-668/#comments

—————————————————————————————————————–

CLUB OF ROME-Schulen: Prägung der Heranwachsenden im Sinne der Globalisten? | 27.08.15 | http://www.kla.tv
https://www.youtube.com/watch?t=98&v=oYg6eYfV   0jE

——————————————————————————————————————

Regierung im Blindflug
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/willy-wimmer/regierung-im-blindflug.html;jsessionid=3ECA51CA134B31A95F6A808812C05F58

NSA-Affäre Verfassungsschutz schloss Kompensationsgeschäft
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/nsa-affaere-verfassungsschutz-schloss-kompensationsgeschaeft/12240248.html

EU-Außengrenzen Flüchtlingskommissar kritisiert zurückhaltende EU-Staaten http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/eu-aussengrenzen-fluechtlingskommissar-kritisiert-zurueckhaltende-eu-staaten-13770874.html

Erlass des Innenministeriums Sachsen-Anhalt will Abschiebungen nicht mehr ankündigen
http://www.mdr.de/nachrichten/abschiebungen-ohne-ankuendigung100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

Duisburg, Dortmund, Essen Internes Lagebild enthüllt: Ruhrgebiet-Clans werden immer aggressiver
http://www.focus.de/politik/deutschland/duisburg-dortmund-essen-internes-lagebild-enthuellt-ruhrgebiet-clans-werden-immer-aggressiver_id_4906650.html

Überraschende Theorie: Wie man einem Schwarzen Loch entkommt
http://www.pravda-tv.com/2015/08/ueberraschende-theorie-wie-man-einem-schwarzen-loch-entkommt/

Luft- und Raumfahrtmesse eröffnet: Putin posiert mit Waffen
http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/609699/luft-und-raumfahrtmesse-eroffnet-putin-postiert-mit-waffen?ref=yfp

Zoo-Tier schreibt posthum Wissenschaftsgeschichte
https://de.nachrichten.yahoo.com/forscher-l%C3%B6sen-r%C3%A4tsel-um-tod-berliner-eisb%C3%A4ren-knut-140225461.html

Neue Bilder von Ceres zeigen Details einer «Pyramide»
https://de.nachrichten.yahoo.com/neue-bilder-von-ceres-zeigen-details-einer-pyramide-083556553.html

Friedensvertrag mit Deutschland wichtige Meilensteine 1951 1952 1955

Freiheit statt SKLAVENTUM
Friedensvertrag mit Deutschland wichtige Meilensteine 1951 1952 1955
http://library.fes.de/fulltext/bibliothek/chronik/band3/e235g520.html

Stichtag: 6. März 1951
Die westlichen Besatzungsmächte verwirklichen die Beschlüsse der Außenministerkonferenz vom September 1950 und schränken ihre Rechte gegenüber der Bundesrepublik weiter ein. So verzichtet die Alliierte Hohe Kommission auf eine weitere Kontrolle der Bundes- und Ländergesetzgebung. Außerdem werden die wirtschaftlichen Beschränkungen gelockert; in außenpolitischen Fragen erhält die Bundesregierung erweiterte Befugnisse. Gleichzeitig erkennt die Bundesrepublik die deutschen Auslandsschulden an.

Stichtag: 9. März 1951
Der Bundestag lehnt alle Verhandlungsvorschläge der DDR über gesamtdeutsche Wahlen und zur Vorbereitung eines Friedensvertrages ab. Er fordert erneut, daß Wahlen in ganz Deutschland nur unter einer internationalen Kontrolle stattfinden sollen.

Stichtag: 5. Mai 1951
Die Bundesrepublik wird vollberechtigtes Mitglied des Europarates, während das Saargebiet assoziiertes Mitglied bleibt.

Stichtag: 10. März 1952 Friedensvertrag mit Deutschland
Die Sowjetunion schlägt den im Alliierten Kontrollrat vertretenen Westmächten den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland vor.
Dieser Friedensvertrag soll gewährleisten, daß ein Wiederaufleben des deutschen Militarismus und einer deutschen Aggression unmöglich wird.
Der Entwurf eines Friedensvertrages soll u. a. auf folgenden Grundsätzen beruhen: Deutschland wird als einheitlicher Staat wiederhergestellt. Alle Streitkräfte der Besatzungsmächte müssen spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten des Friedensvertrages Deutschland verlassen. Dem deutschen Volk müssen die demokratischen Rechte gewährleistet sein, damit alle unter deutscher Rechtsprechung stehenden Personen die Menschenrechte und die Grundfreiheiten genießen. In Deutschland muß den demokratischen Parteien und Organisationen freie Betätigung gewährleistet sein.
In Deutschland dürfen Organisationen, die der Demokratie und der Sache der Erhaltung des Friedens feindlich sind, nicht bestehen. Deutschland verpflichtet sich, keinerlei Koalitionen oder Militärbündnisse einzugehen, die sich gegen einen Staat richten, der am Krieg gegen Deutschland teilgenommen hat.
Allen ehemaligen Angehörigen der deutschen Armee, allen ehemaligen Nazis, mit Ausnahme derer, die nach Gerichtsurteil eine Strafe für von ihnen begangene Verbrechen verbüßen, müssen die gleichen bürgerlichen und politischen Rechte wie allen anderen deutschen Bürgern gewährt werden zur Teilnahme am Aufbau eines friedliebenden, demokratischen Deutschland.
Deutschlands Grenze ist durch die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz festgelegt worden.
Deutschland soll eigene nationale Streitkräfte besitzen, die für die Verteidigung des Landes notwendig sind.
Eine gesamtdeutsche Regierung soll an der Ausarbeitung des Friedensvertrages mitwirken.

Stichtag: 15. Jan. 1955
Die Sowjetunion veröffentlicht ein neues Angebot zur deutschen Frage, da es »gegenwärtig noch ungenützte Möglichkeiten zur Erreichung eines Abkommens in der Frage der Wiedervereinigung Deutschlands gebe«. Der Plan sieht Verhandlungen über die Wiedervereinigung auf der Basis freier gesamtdeutscher Wahlen vor. Es heißt jedoch einschränkend in der Erklärung: Allerdings verlieren solche Verhandlungen ihren Sinn und werden unmöglich, wenn die Pariser Verträge ratifiziert sind.

Stichtag: 25. Jan. 1955
Die Sowjetunion erklärt den Kriegszustand mit Deutschland für beendet. Die internationalen Verpflichtungen Deutschlands und die Rechte und Pflichten der Sowjetunion aus den internationalen Abkommen über Deutschland als Ganzes werden davon nicht berührt.

Stichtag: 29. Jan. 1955
In der Paulskirche in Frankfurt a. M. findet eine Kundgebung statt, auf der u. a. A. Weber, G. Reuter, H. Gollwitzer, G. Heinemann und E. Ollenhauer sprechen. Alle Redner lehnen die Politik der Bundesrepublik in der Frage der Wiedervereinigung und Wiederbewaffnung ab. Die Versammlung verabschiedet ein »Deutsches Manifest«, in dem das Recht des deutschen Volkes auf seine Wiedervereinigung gefordert wird. Die Verständigung über eine Viermächtekonferenz zur Wiedervereinigung müsse vor der militärischen Blockbildung den Vorrang haben.
Im Anschluß an diese Kundgebung führt die SPD in Dortmund, Hamburg, Herford, Hof und im Landkreis Aschaffenburg eine Unterschriftensammlung zu diesem »Deutschen Manifest« durch.

Stichtag: 26./27. Febr. 1955 Pariser Verträge / Deutschlandvertrag
Der Bundestag verabschiedet gegen die Stimmen der SPD in zweiter und dritter Lesung die Pariser Verträge (Deutschland-Vertrag über die Beendigung des Besatzungsregimes; Truppenvertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik; Beitritt der Bundesrepublik zur Westeuropäischen Union und zur NATO sowie das Saarabkommen). Die SPD lehnt die Verträge ab, da die Wiedervereinigung nur zu erlangen sei, wenn »das wiedervereinigte Deutschland weder sowjetischer Satellit noch amerikanischer Truppenübungsplatz wird«.
Ein Antrag der SPD, den Beitritt zur NATO so lange aufzuschieben, bis alle Verhandlungsmöglichkeiten über die Wiedervereinigung Deutschlands ausgeschöpft sind, wird erneut abgelehnt.
Stichtag: 29. April 1955
Der Parteivorstand der SPD beschließt ein Programm zu den Viermächteverhandlungen über die deutsche Wiedervereinigung. Der Parteivorstand schlägt vor, die europäische Sicherheit und die deutsche Frage als Einheit zu behandeln, eine Vereinbarung über den Status eines wiedervereinigten Deutschlands zu treffen, das wiedervereinigte Deutschland in ein europäisches Sicherheitssystem im Rahmen der UNO einzubeziehen, international kontrollierte Wahlen zu einer deutschen Nationalversammlung durchzuführen mit dem Ziel, eine gesamtdeutsche Regierung zu bilden sowie die militärischen Folgen der Pariser Verträge für die Bundesrepublik zeitweilig auszusetzen, um ein Viermächteabkommen über die Wiedervereinigung Deutschlands zu erreichen. Gleichzeitig beschließt der Parteivorstand ein Programm für eine aktive Politik der Wiedervereinigung. Die SPD erachtet ein Höchstmaß von Beziehungen zwischen den Deutschen aller Teile des gespaltenen Landes als eine Voraussetzung für die Wiedervereinigung.
Infolge der gegensätzlichen Auffassungen über Grundbegriffe der demokratischen Ordnung, die in den verschiedenen Teilen Deutschlands herrschen, ist es nicht möglich, Organisationen oder parlamentarische Körperschaften der verschiedenen Teile miteinander zu verschmelzen oder zu vermengen. Angesichts der fundamentalen Gegensätze, die bezüglich der Legitimation parlamentarischer Körperschaften oder Organisationen bestehen, ist es auch nicht möglich, zu einer regulären Zusammenarbeit zu kommen. Diese Tatbestände dürfen nicht verwischt werden.
Die SPD fordert u. a.: Erleichterungen an der Zonengrenze; Freigabe möglichst vieler Sachgebiete menschlicher Beziehungen und Tätigkeiten nach dem Grundsatz größtmöglicher Freizügigkeit für den gesamtdeutschen Verkehr und Austausch.
Stichtag: 5. Mai 1955
Die Bundesrepublik Deutschland wird souverän. Bundeskanzler K. Adenauer teilt dem Bundestag und dem Bundesrat mit, daß mit Hinterlegung der Ratifizierungsurkunden der Deutschlandvertrag und der Truppenvertrag in Kraft getreten seien: »Das Besatzungsregime ist damit beendet.«

Stichtag: 9. Mai 1955
Die Mitgliedstaaten der NATO beschließen die Aufnahme der Bundesrepublik in diese Organisation.

Stichtag: 14. Mai 1955
Die Sowjetunion schließt mit Albanien, Bulgarien, der DDR, Polen, Rumänien, der Tschechoslowakei und Ungarn den Warschauer Beistandspakt. Die Ostblockstaaten verpflichten sich, im Falle eines bewaffneten Überfalls gegenseitig Beistand zu leisten.

Stichtag: 15. Mai 1955
In Wien unterzeichnen die Außenminister von Frankreich, Großbritannien, der Sowjetunion und der USA den österreichischen Staatsvertrag, in dem sich Österreich zur dauernden Neutralität verpflichtet.
Das Zentralkomitee der SED beschließt die Aufstellung bewaffneter Streitkräfte.

Stichtag: 30. Juni 1955
Zu den bevorstehenden Viermächteverhandlungen und zu der mit der Einladung der Sowjetregierung an den Bundeskanzler geschaffenen Lage erklären der Parteivorstand, der Parteiausschuß, die Kontrollkommission und der Vorstand der Bundestagsfraktion der SPD:
Es muß und kann ein Weg gefunden werden, der zur Wiedervereinigung Deutschlands in Frieden und gesicherter Freiheit führt. Hierzu ist ein Beitrag der vier früheren Besatzungsmächte notwendig. Sowohl die Sowjetunion als auch die Westmächte müssen ihre einseitigen Versuche aufgeben, die Teile des gespaltenen Deutschlands als Vorfelder ihrer Militärmacht zu behandeln oder Deutschland ganz in einen ihrer Militärpakte einzubeziehen. Zum Freiwilligengesetz erklären die Parteigremien:
Die demokratische Ordnung der Bundesrepublik ist in Gefahr, wenn die vom Bundeskanzler gewählte Methode der Einbringung und Durchpeitschung der Militärgesetze sich durchsetzt. Zu der Gefährdung der Wiedervereinigung Deutschlands durch die Verwirklichung der Pariser Verträge würde die Belastung der Bundesrepublik durch einen völlig verfehlten Einbau militärischer Einrichtungen in die demokratische Gesetzlichkeit hinzukommen. Die Sozialdemokratie sieht es als ihre Pflicht an, diesen Gefahren mit all ihren Kräften entgegenzuwirken. Sie wird jeden Fußbreit demokratischer Rechte bei der Behandlung jedes einzelnen Militärgesetzes verteidigen.
Stichtag: 18./23. Juli 1955
Genfer Konferenz der vier Regierungschefs (Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion und USA) über die deutsche Frage und die europäische Sicherheit. Als Beobachter nehmen je eine Delegation der Bundesrepublik und der DDR teil. Im Oktober soll eine Konferenz der Außenminister der beteiligten Länder stattfinden. Die Regierungschefs erklären sich in einer Direktive an die Außenminister für die Lösung des Problems der europäischen Sicherheit und für die »Wiedervereinigung Deutschlands durch freie Wahlen in Übereinstimmung mit den nationalen Interessen des deutschen Volkes und den Interessen der europäischen Sicherheit«, für die Zusammenarbeit in der Abrüstungsfrage sowie für die Entwicklung von Kontakten zwischen Ost und West.

Stichtag: 23. Juli 1955
Das Freiwilligengesetz tritt in Kraft. Es bildet die Grundlage zur Aufstellung der ersten deutschen Streitkräfte.

Stichtag: 27. Juli 1955
Nach Auffassung des Parteivorstandes der SPD war die Genfer Konferenz ein Beitrag zur Entspannung. Der Parteivorstand begrüßt die Behandlung der europäischen Sicherheit, hält aber an seinem Standpunkt fest, daß die Wiedervereinigung Deutschlands vor der Beratung über europäische Sicherheit erfolgen müsse.

Stichtag: 2. Sept. 1955
In einer gemeinsamen Sitzung stellen der Parteivorstand der SPD und der Vorstand der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion zur Moskau-Reise einer westdeutschen Regierungsdelegation fest:
Die SPD erwartet von der deutschen Regierungsdelegation, daß sie mit ihren Verhandlungen in Moskau eine Möglichkeit wahrnimmt, die Politik der Entspannung und der Sicherung des Friedens zu fördern.
Die deutsche Delegation hat in den Besprechungen mit der Moskauer Regierung in erster Linie die Voraussetzungen zu klären, unter denen eine Vereinbarung über die alsbaldige Wiedervereinigung Deutschlands in Freiheit und die Eingliederung des wiedervereinigten Deutschlands in ein europäisches Sicherheitssystem im Rahmen der Satzungen der Vereinten Nationen möglich ist.
Die Verhandlungen über diplomatische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik, die die SPD wünscht, dürfen zu keiner direkten oder indirekten Anerkennung des gegenwärtigen Zustandes eines geteilten Deutschlands führen.
Die unverzügliche Freilassung und Heimkehr aller gefangenen Soldaten und internierten Zivilisten ist ein gemeinsamer Wunsch aller Deutschen, der von keiner Bedingung abhängig gemacht werden kann und in seiner Berechtigung außer Frage steht. Die SPD unterstützt jede auf dieses Ziel gerichtete Bemühung der Bundesregierung.

Stichtag: 8./14. Sept. 1955
In Moskau verhandelt eine deutsche Regierungsdelegation unter Leitung von Bundeskanzler K. Adenauer mit der sowjetischen Regierung über alle strittigen Fragen, die Ursache der gespannten deutsch-sowjetischen Beziehungen sind. Beide Delegationen vereinbaren die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik Deutschland. Die Sowjetunion sagt die Heimkehr der deutschen Kriegsgefangenen zu.

Stichtag: 23. Sept. 1955
Der Bundestag billigt die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Sowjetunion.

Stichtag: Okt. 1955
Rund 10 000 ehemalige deutsche Kriegsgefangene kehren ab Oktober 1955 aus der Sowjetunion zurück.

Stichtag: 14. Okt. 1955
Der Parteivorstand der SPD beschließt Vorschläge zur bevorstehenden Außenministerkonferenz in Genf. Die Bundesregierung soll eine Vereinbarung der vier Großmächte über ein regionales europäisches Sicherheitssystem im Rahmen der UNO anstreben, in dem ein wiedervereinigtes Deutschland Rechte und Pflichten ausüben kann. Der Parteivorstand erklärt jedoch die Wiedervereinigung Deutschlands zur Voraussetzung für die kollektive Sicherheit.

Stichtag: 23. Okt. 1955
Die Saarbevölkerung lehnt bei einer Wahlbeteiligung von 96,59 Prozent mit 67,72 Prozent das Saarstatut ab, das die Europäisierung des Saargebietes vorsieht, und das von K. Adenauer stark propagiert worden ist.

Stichtag: 27. Okt./16. Nov. 1955
Das Genfer Außenministertreffen endet ohne positive Ergebnisse für die deutsche Frage.

Stichtag: 2. Jan. 1956
Die ersten Einheiten der Bundeswehr beginnen ihren Dienst.

Quelle: http://library.fes.de/fulltext/bibliothek/chronik/spdc_band3.html
Chronik der deutschen Sozialdemokratie / Franz Osterroth ; Dieter Schuster. – [Electronic ed.]. – Berlin [u.a.]
3. Nach dem Zweiten Weltkrieg. 2., neu bearb. und erw. Aufl. 1978.
Electronic ed.: Bonn : FES Library, 2001